Der kleine Prinz

Neubearbeitung/Uraufführung von Elisabeth Rathenböck nach der Originalvorlage von Antoine de Saint-Exupéry

Regie: Esther Muschol
Musik: Lorenz Raab
Ausstattung: Georg Lindorfer
Ausstattungsassistenz: Tatjana Schinko
Lichtdesign: Franz Flieger Stögner
Regieassistenz: Gabriele Kienpointner

Spiel: Kathi Schraml / Tülin Pektas / Anne Marie Eder, Ines Stockner / Markus Schramm, Markus Weitschacher

Der Zufall will es, dass der kleine Prinz und der Pilot, der mit seinem Flugzeug abgestürzt ist, einander mitten in der Wüste treffen. Der kleine  Prinz hat nichts von einem verunsicherten Kind an sich, sondern bittet nur "zeichne mir ein Schaf". Bald stellt sich heraus, dass der kleine Prinz von einem kleinen Asteroiden stammt. Auf seiner Reise durch das Universum lernt er die unterschiedlichsten Menschen kennen.
Lange wandert der kleine Prinz über die Erde. Unterwegs befreundet er sich mit einem Fuchs, der sich von ihm zähmen lässt und ihm ein Geheimnis schenkt: ,,Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.’’ Und da wird dem kleinen Prinzen klar, dass er auf seinen kleinen Planeten zurück muss, um sich um seine kleine Freundin, die widerspenstige Rose, zu kümmern.Ein Klassiker neu bearbeitet für die ganze Familie!

Premiere am 8. März 2013
136 Vorstellungen
Videomitschnitt

Die Sommernachtsträumer

Uraufführung von Henry Mason
in Koproduktion mit Theater am Kirchplatz Schaan/Liechtenstein im Rahmen des internationalen Theaterfestivals SCHÄXPIR
Ein Traumtheater nach William Shakespeare für alle ab 6 J.

Regie: Henry Mason
Musik: Marco Schädler
Ausstattung: Anna Katharina Jaritz
Lichtdesign:
Franz Flieger Stögner
Regieassistenz:Johannes Starmühler

Spiel: Anna Maria Eder, Simone Neumayr, Markus Schramm, Markus Weitschacher

Das Stück spielt in England, um 1575. Die Handschuhmacherin Marie und ihr Sohn Willem sind auf dem Weg zur fürstlichen Hochzeit, um die kostbaren Brauthandschuhe zu übergeben. Aus Langeweile nervt Willem mit halblustigen Späßchen. Im Trubel verschwindet Myladys Trauring – Willem wird verdächtigt, ihn gestohlen zu haben! Wütend läuft er davon in den Wald!
In der Nacht, der Waldgeist Puck hat den schlafenden Willem längst entdeckt, treffen sich Elfenkönig Oberon und Elfenkönigin Titania. Die beiden sind heftig zerstritten, weil Titania sich ein Kind wünscht, was aber in der Feenwelt nicht möglich ist. Oberon befiehlt Puck, Titania im Schlaf den Zaubersaft der Wunderblume aufs Auge zu geben, dann verliebt sie sich in das nächste Wesen, das sie sieht, wenn sie aufwacht. Puck zaubert auf Willem einen Eselskopf und bringt ihn zu Titania!
Vor Sonnenaufgang lösen Oberon und Puck die Zauber auf, und Willem erwacht mit dem seltsamen Gefühl, einen sehr seltsamen Traum in dieser Sommernacht gehabt zu haben...

Nach Motiven aus Shakespeares „Sommernachtstraum“ erzählt Autor und Regisseur Henry Mason von Verwicklungen zwischen Menschen und Feen im Grenzland zwischen Wachen und Träumen. In lyrischer, fantastischer Sprache bietet „Die Sommernachtsträumer“ einen sinnlichen, luftig-leichten Einstieg in die Welt von Shakespeares beliebtester Komödie.

Premiere: 26. Juni 2016
44 Vorstellungen
Videomitschnitt

Das vergessene Fest

Uraufführung von Holger Schober
Das große Weihnachtsrettungsabenteuer für alle ab 5 J.

Regie: Heidelinde Leutgöb
Musik / Liedertexte: Daniel Feik
Ausstattung: Georg Lindorfer
Puppenbau / Regieassistenz: Gerti Tröbinger
Lichtdesign: Franz Flieger Stögner

Spiel: Anna Maria Eder, Simone Neumayr, Markus Schramm, Markus Weitschacher

Julia ist sehr aufgeregt. Erstens ist bald Weihnachten und zweitens hat sie am 24. Dezember Geburtstag, was aber – Geschenke betreffend – nicht immer ein Vorteil ist. Noch aufregender ist allerdings, dass plötzlich ihr geliebtes Stofftier Rudi Rentier lebendig vor ihr steht!
Rudi hat zwar nur Holzwolle im Kopf, aber er will als echter Freund helfen, denn Julia hat ein riesengroßes Problem: Weder ihre Schwester noch ihre Eltern freuen sich auf Weihnachten und keiner bereitet sich auf die Adventszeit vor! Kekse backen, Kerzen anzünden, Lichterketten aufhängen, Weihnachtsmarkt besuchen und Maroni essen – das alles findet heuer nicht statt!
Und dann tauchen auch noch Stressmonster auf, welche die Familie fest im Griff haben. Damit droht nicht nur das Weihnachtsfest, sondern auch Julias Geburtstag endgültig in Vergessenheit zu geraten! Julia und Rudi müssen sich schnell etwas einfallen lassen, um die Stressmonster zu besiegen und das Fest zu retten! Ob sie das rechtzeitig schaffen können?

Premiere: 27. November 2015
32 Vorstellungen
Videomitschnitt

Der Unterhosen klauende Baum

Deutschsprachige Erstaufführung
von Roberto Frabetti und Antonella Dalla Rosa in der Übersetzung von Brigitte Korn-Wimmer

Eine luftig-leichte Geschichte für alle ab 3 J.

Regie: Esther Muschol
Musik: Manuel Mitterhuber
Ausstattung: Michaela Mandel
Ausstattungsassistenz: Tatjana Schinko
Lichtdesign: Franz Flieger Stögner
Regieassistenz: Anja Baum

Spiel: Anna Maria Eder, Markus Schramm

Dies ist die Geschichte eines ganz besonderen Baumes, eines Baumes ohne Blätter. Es war aber gar nicht Winter. Nein, dieser Baum war wirklich ganz leer. Früher hatte er ganz viele Blätter, und als diese im Herbst heruntergefallen waren, dachte er: "Sie kommen bestimmt wieder." Sie kamen jedoch nicht wieder.
Er schämte sich nicht dafür, aber er mochte es nicht. Ganz nutzlos fühlte er sich, inmitten all der Bäume, die voller Blätter, Blüten und Früchte waren, und die vor allem Schatten spenden konnten. Keine Tiere blieben mehr bei ihm, bauten Nester oder krabbelten auf ihm herum, denn der Baum bot ja keinen Schutz mehr vor Sonne oder Regen.
Vielleicht war das der Grund, dass der Baum eines Tages beschloss, seinen Ästen und Zweigen wieder Wärme und Farbe zu verleihen. Als ihm der Wind eine schöne Unterhose zufliegen ließ, dachte er, diese für sich zu behalten und in seine höchsten Zweige zu hängen.

Premiere: 16. Oktober 2015
30 Vorstellungen
Videomitschnitt

Guten Tag, liebe Nacht

Österreichische Erstaufführung
von Alice Quadflieg
Die wundersame Begegnung von Licht und Dunkel für alle ab 3 J.

Regie: Andreas Baumgartner
Musik: Crash Test Dummies
Choreographie: Helen Isaacson
Ausstattung: Tatjana Schinko
Regieassistenz: Johannes Starmühler

Spiel: Anna Maria Eder / Katharina Schraml, Simone Neumayr

Frau Tag mag es gerne hell und licht, sie mag den blauen Himmel und die bunten Blumen. Sie erkennt alle Vögel an ihrem Gesang und denkt sich gerne abenteuerliche Geschichten aus, in denen sie eine Heldin wäre.
Nur vor einem fürchtet sich Frau Tag: vor der Dunkelheit. Wenn die Sonne versinkt, dann sind plötzlich so viele seltsame Schatten um sie herum, sie stolpert über ihre eigenen Füße und ihr ist ganz und gar nicht mehr heldenhaft zumute. Doch heute hört sie im Dunkeln plötzlich eine freundliche Stimme – Frau Nacht singt ein Lied! Und Frau Nacht zeigt Frau Tag, dass auch im Mondlicht die Welt schön aussehen kann, dass selbst die dunkle Nacht glänzen kann und viele Geräusche hat, vor denen man sich nicht fürchten muss. Und dann hören Frau Tag und Frau Nacht sogar die Nachtigall singen!

Premiere: 13. Februar 2015
36 Vorstellungen
Videomitschnitt